Kunst/Kultur

Kunst und Kultur haben seit langem ihren festen Platz in Münster und im Aasseepark. Nicht zuletzt aufgrund der alle 10 Jahre stattfindenden „Skupturprojekte“ finden spannende und auch oft kontrovers diskutierte Kunstwerke ihren temporären Platz im Aaseepark. Und so manches Kunstwerk ist geblieben und zu einem, – nicht mehr wegzudenkenden, festen Bestandteil geworden.
Das Naturkundemuseum, der Zoo oder der Mühlenhof haben einiges zu bieten und auch im Veranstaltungsbereich kann sich der Aaseepark, z.B. mit den „aaseerenaden“, hören und sehen lassen.

Das Charivari Puppentheater

Hier werden die Fäden im Verborgenen gehalten! Seit 1990 leitet das Duo Thomas Bohrer und Wilfried Plein das Puppentheater in Münster und lässt im wahren Sinne des Wortes die Puppen tanzen. Mit 32 Stücken im Repertoire und etwa 20 Figuren ist ein fester Spielbetrieb mit rund 250 Aufführungen und 14.000 Zuschauern jährlich geworden. Das Kaspertheater aus der Verbannung in die Kinderecke zu erlösen und auch für Erwachsene zugänglich zu machen – diese Aufgabe verfolgt das Duo mit Erfolg.

Mehr Infos auf www.charivari-theater.de

Der Speicher

Der um 1549 auf einem Steinfundament erbaute Speicher von Haus Kump ist heute das älteste erhaltene bäuerliche Gebäude in Münster und steht unter Denkmalschutz. Im Vergleich zu anderen Speichern weist er einige bauliche Besonderheiten auf: Das Dachgeschoss mit 2 Trocken- und Lagerräumen für Saatgut und Getreide überragt das Obergeschoss und das wiederum das untere Fachwerkgeschoss. Dazu kamen noch gotische Fenster, ein Außenkamin, ein Aufzugsrad, 3 Hängeaborte, ein  Außentreppen und ein steinerner Wasserausguss – eigentlich alles Bau- und Stilelement der städtischen und adeligen Kulturwelt. Der Raum im Untergeschoss dienst als Büro zur Erfassung der Abgaben der insgesamt ca. 50 unterstellten Höfe. Der Saal im Obergeschoss wurde als Versammlungsraum genutzt. Der Speicher zeigt deutlich die sozial gehobene Stellung von Haus Kump. Nach der Zerstörung des Wohnhauses und Überflutung der ganzen Gegend wurde der Speicher von 1661 bis 1680 als Wohngebäude genutzt. Er wurde 1970/80 sehr aufwändig restauriert. (Quelle: Infotafel des Heimatverein Mecklenbeck)

LWL-Museum für Naturkunde mit Planetarium

Dinosauriern hautnah begegnen, einem Pottwal in den Bauch schauen oder in die unendlichen Weiten des Weltalls fliegen – das ist möglich im Landesmuseum mit seinem Planetarium. Einzigartig für Deutschland ist die Kombination Naturkundemuseum und Großplanetarium unter einem Dach. Im Planetarium erwacht die klare Sternennacht und nimmt Sternenfans mit auf rasante Ausflüge ins All. Das barrierefreie Museum zeigt die weltgrößten Ammoniten, ein Mammut und Rekonstruktionen von befiederten Dinosauriern.

Westfälisches Pferdemuseum Münster gGmbH

Von der virtuellen Kutschenfahrt bis zum 47 Millionen Jahre alten Urpferdchen: Zahlreiche Mitmach-Stationen und spannende Original-Objekte laden zu einer ungewöhnlichen Entdeckungstour in die Welt der Pferde ein.

Haus Kump

Der Hof „Haus Kump“ bestand bereits 889 und ist einer der ältesten Höfe des Münsterlandes. Von hier aus hat das bischöfliche Domkapitel den Westen Münsters besiedelt. Der um 1549 erbaute Speicher von Haus Kump ist heute das älteste bäuerliche Gebäude in Münster und steht unter Denkmalschutz. Er wurde in den 70er Jahren sehr aufwändig restauriert. Seit Mai 2013 haben auf der umgebauten Hofstelle Haus Kump zwei Bildungsbereiche der Handwerkskammer Münster ihren neuen Standort gefunden: Die Akademie für Gestaltung als Kompetenzzentrum für Gestaltungs- und Medientransfer und die Akademie Bauhandwerk als Fachwerkkompetenzzentrum am Demonstrationszentrum Bau und Energie.

Modersohnweg

Die malerische Landschaft am Aasee hat schon Otto Modersohn bewundert. Der Maler gilt als einer der bekanntesten deutschen Landschaftsmaler des 19. und 20. Jahrhunderts. Der 1865 in Soest geborene Künstler zog 1874 mit seiner Frau, der Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907) nach Münster. Von 1889 an lebte und malte er in Worpswede, bevor er 1943 starb. Das Gemälde „Sommerfreuden“ von 1889 zeigt das Aatal bei Haus Kump. Es konnte 2002 vom Stadtmuseum Münster und der NRWStiftung gemeinsam erworben werden.

Allwetterzoo

Der Allwetterzoo Münster gehört nicht nur zu den bekanntesten Zoos in Deutschland, sondern auch zu den schönsten. Und wenn in anderen Zoos das Wetter den Besuchern einen Strich durch die Rechnung macht, sind im Allwetterzoo viele Tiere auch trockenen Fußes zu beobachten.

Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster

Bereits 1961 wurde das kleine Freilichtmuseum am Aasee eröffnet. Dort finden sich zahlreiche alte Gebäude (das älteste ist von 1619), die ursprünglich nicht an dieser Stelle zu finden waren. Aus dem Münsterland und Emsland zusammengetragene Mühlen, Häuser und Werkstätten wurden im Freilichtmuseum wieder aufgebaut und vermitteln heute eine besondere „Dorf-Atmosphäre“. Viele Gebäude sind begehbar und geben so den Besuchern einen Einblick in vergangene Zeiten. Im Dorfkrug mit Biergarten kann man sich mit Kaffee und Kuchen sowie einem Mittagsimbiss stärken.

Frau Berner
Theo-Breider-Weg 1
48149 Münster
0251/981200

www.muehlenhof-muenster.org